Corona

aus Sicht von Jeizinen

ATT

 

 

 

 

02.06.2020 / ATT

.

.

.

 

Manipulation der Massen

27.05.2020 / ATT

Was soeben mit uns geschieht.

Eine Weisheit die bereits die Griechen und Römer anwendeten.

Geschweige denn heute die Politik, die Religion, die Werbung und der Kapitalismus.

 

Wiederholung : Je öfter man eine Botschaft zu hören bekommt umso eher glaubt man sie plötzlich.

Emotionen : Freude oder Angst verbreiten, dadurch wird die Masse handzahm und leicht führbar.

Information : Welche Information gibt man wem weiter oder auch nicht.

Bedürfnis : Bis anfangs März dominierte der Umweltschutz und auf einen Tag war er weg.

Sprache : Es gibt zwei Lager; die Pro und die Kontra - Coronamassnahmen. Es werden Überschriftem und Etiketten verteilt. 

Pros sind die Schlafpillen, Manipulierte, glauben alles, oft Dummerchens und Unsichere.

Kons sind die Aluhüte, Verschwörer, Radikale und Extremisten.

Die Masse entscheidet meist nicht nach Fakten sondern nach Lagerzugehörigkeit.

Interpretation : Zahlen können unterscheidlich dargestellt werden. Grafiken bewusst sehr irreführend.

 

I

 

 

Regierungen stoppen kein Virus

26.05.2020  / ATT

 

I

Sieben Bundesräte ohne Wirtschaftssachverstand führen die Schweiz ins Niemandsland

 

Keiner wird für die finanzielle Katastrophe geradestehen müssen.

 

 

Für Bundesräte gilt wie für Chefredaktoren: Oben hell.

 

Die Corona-Krise hat das Milizsystem der Schweiz völlig überfordert, weshalb der Bundesrat hinter einem im Grundgesetz nicht vorhandenen Notstandsrecht in Deckung ging, um einigermassen handlungsfähig zu bleiben.

 

Dem Parlament in Bern verschlug es den Atem. Seine Mitglieder verordneten sich einen gut zweimonatigen Hausarrest, was die meisten von ihnen nicht hinderte, ausgefallene Sitzungsgelder zu fordern.

 

Die Corona-Krise blieb bisher weit hinter den von Virologen geschürten Erwartungen zurück, was den Bundesrat nicht hinderte, die von ihm zum Stillstand verurteilten Unternehmen nun mit einem 100 Milliarden-Franken-Programm wieder in Gang zu setzen.

 

Viele vom Staat zerstörte Existenzen, die nie die Möglichkeit hatten, mehr als das zum Überleben Notwendige zu verdienen, sehen sich trotz Krediten weiter in der Krise: Hoteliers, Gastwirte, viel Gewerbe, Veranstaltungsmanager, tausende von Künstlern und Kunstveranstaltern, dazu Spitäler und Altersheime.

 

 

Eine genauere Betrachtung zeigt, dass von den sieben amtierenden Bundesräten keiner eine echte unternehmerische Erfahrung hat.

Sie wissen nicht, wie es ist, wenn jeder verkaufte Café crème als Einnahme zählt.

Sie wissen nicht, wie ein Facharzt heute darum kämpfen muss, mit seinen Betten Umsatz zu machen.

Kein Bundesrat musste je um Kunden werben.

Fehlt unseren Bundesräten die Lebenspraxis? 

 

Dr. oec Alain Berset hat mindestens Wirtschaft erfolgreich studiert. Ist man als Student auch ein Wirtschaftsführer?

Das darf bezweifelt werden. Berset ist Berufspolitiker aus einer SP-Politikerfamilie in einem Dorf im Kanton Fribourg.

 

Karin Keller-Sutter ist gelernte Konferenzdolmetscherin, was nur mit einem schnellen Verstand und viel Präzision erreicht werden kann. Sie hatte zuvor drei gute Jobs in der Wirtschaft: VR-Mitglied der Bâloise-Versicherung, eine generell ruhige und auf längere Fristen angelegte Tätigkeit.Sie war auch Kurzzeit-Verwaltungsrätin der NZZ-Gruppe; die Gründe für ihr frühes Ausscheiden sind umstritten. Sie war auch Präsidentin des Schweizerischen Detailhandels-Verbandes Retail Suisse. Diese Branche befindet sich im freien Fall.

 

Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga, gelernte Konzerpianistin, arbeitete volle 17 Jahre in der Stiftung für Konsumentenschutz, zuerst als Geschäftsführerin, dann als Präsidentin.

Ihr deshalb unternehmerische Dynamik zuzusprechen, ist sicher fehl am Platz. Von dort sprang die SP-Politikerin direkt in den Bundesrat.

 

Dr. med. Ignazio Cassis, amtierender Aussenminister, war nie mehr als ein Verbandsfunktionär in der Gesundheitsbranche. Als Kantonsarzt war er auch nur Verwalter mit beschränktem Spielraum.

 

Aus dem landwirtschaftlichen Verbandswesen kommt auch Ueli Maurer, als dessen grösste Leistung zusammen mit Dr. Christoph Blocher der Aufbau der SVP Schweiz gelten darf.

 

Der berufliche Aufstieg von Viola Amherd erfolgt über Beratungs- und kleine VR-Mandate in der Region Oberwallis.

Ins Licht der Öffentlichkeit tritt sie erst als CVP-Stadtpräsidentin von Brig. Sie ist clever und bauernschlau, eine Kämpferin, die auf Sieg setzt. So wird sie zur VBS-Chefin.

 

Guy Parmelin, ein klassischer Waadtländer Bauer, Winzer und Korporal in der Schweizer Armee, fällt brutal nach oben und ist seither Schweizer Wirtschaftsminister.

 

Jeder Bundesrat hat dieses höchste politische Schweizer Amt, oft während Jahren, zum Ziel gehabt.

Die Magistraten sind aber ebenso Opfer ihrer politischen Ambition wie der unzulänglichen, ja oft falschen Personalpolitik ihrer Parteien.

Auch dort sagt niemand, es seien die Besten, die gewählt würden.

In Zeiten des wirtschaftlichen Aufstiegs oder mindestens des Wachstums auf tiefem Niveau, wie wir es in den letzten zehn Jahren hatten, mag dies hinreichend sein.

In der Krise, sei es die Corona- oder die jetzt beginnende Wirtschaftskrise, zeigt sich die Schwäche des Milizsystems.

Daher sind es die Spitzen der Verwaltung, die Staatssekretäre allen voran, welche ihre Bundesräte in die Situation versetzen müssen, richtig zu entscheiden.

Dazu der Bundeskanzler in der Person des Elitediplomaten Walter Thurnherr, oft der achte Bundesrat genannt.

Jetzt verstehen wir auch, weshalb Staatssekretäre mit fast 400’000 Franken Jahreseinkommen kaum weniger als ein Bundesrat verdienen.

Die Amtschefs bis hinab zu den Sachbearbeitern können sich auch nicht beklagen; das Durchschnittseinkommen in der Bundesverwaltung beträgt 127’000. Das ist das Doppelte eines gut bezahlten Durchschnittsverdieners in der Stadt Zürich.

 

Im Falle der Corona-Krise hat das Bundesamt für Gesundheit (BAG) weitgehend versagt. Seine analytischen Fähigkeiten und sein Bestellwesen als chaotisch zu beschreiben, ist eher eine Untertreibung.

In der Wirtschaftskrise sehe ich den Spielraum von Bundesrat Guy Parmelin als äusserst begrenzt. Das grosse Geld hat der Bundesrat bereits verteilt.

Was Parmelin angekündigt hat, klingt eher nach Kleingeld und Systemoptimierung.

 

Wie viele und welche Firmen soeben Millionen Franken als erste Notkredite erhalten haben, verschweigt der Bundesrat. Bekannt ist nur der Fall der deutsch-schweizerischen Fluggesellschaft Swiss, die mit ihren befreundeten Schwestergesellschaften fast zwei Milliarden Franken erhalten wird.

Die Schweiz erhielt nichts dafür ausser einigen wenig präzisen Zusagen. Die deutsche Bundesregierung, die der Muttergesellschaft der Swiss, dem Deutsche Lufthansa-Konzern, acht Milliarden Euro zugesagt hat, erhält dafür höhere Zinsen als wir in der Schweiz und zwei Sitze im Aufsichtsrat. Plus 20 Prozent Aktien.

 

Der Verdacht ist nicht aus der Welt zu schaffen, dass der Bundesrat ohnehin mehr an der Förderung der Grossfirmen interessiert ist. Das macht weniger Arbeit und bringt mehr Einfluss wie künftige berufliche Chancen nach dem Rücktritt aus der Politik.

 

Doris Leuthard, früher Verkehrspolitikerin, ist jetzt in den Verwaltungsrat der Spuhler-Gruppe des Thurgauer Unternehmers Peter Spuhler eingetreten.

Hoffentlich geht es ihr dort besser als ihrem früheren Bundesrats-Kollegen Moritz Leuenberger, der sich kurz nach dem Rücktritt in den VR der Implenia-Gruppe (Baubranche) wählen liess, um ihn wenig später fluchtartig wieder zu verlassen.

 

Der amtierende Bundesrat hat sich jetzt bereits für rund 100 Milliarden Franken verpflichtet. Das ist noch lange nicht das Ende der finanziellen Fahnenstange, wollen doch die Spitäler rund zwei Milliarden für ihre leeren Betten.

 

Dann soll die Kurzarbeit über sechs Monate hinaus verlängert werden, damit die Zahl der Arbeitslosen nicht in die Höhe schnellt und italo-französisches Ausmass erreicht.

Die Arbeitslosenkasse wurde soeben auch mit weiteren zwölf Milliarden alimentiert.

 

Keiner unserer Bundesräte wird für diese finanzielle Katastrophe geradestehen müssen. Die jetzt aufgenommenen Kredite sollen über 30 Jahre und mehr abbezahlt werden müssen, verlangen die Sozialdemokraten, deren Spitzenpolitiker Sommaruga und Berset wesentlichen Anteil an diesem Unheil haben.

 

Jeder Bundesrat, Pensionen und Sondervergütungen mit eingerechnet, kostet den Schweizer Steuerzahler eine gute Million Franken jährlich. Der Grundlohn von gut 400’000 Franken ist dagegen nur ein Klacks.

 

Ich bin sicher, dass die Bundesräte nicht mehr wissen, wie es in solchen Unternehmen zugeht, wo heute jeder Franken zählt.

Sie wissen auch nicht mehr, wie gerade junge Normalfamilien, meist Doppelverdiener und oft mit Kindern, um ein gutes Leben in der reichen Schweiz kämpfen müssen.

 

Daher führen sieben Bundesräte ohne Wirtschafts-Sachverstand die Schweiz in ein für viele brutales Niemandsland.

Das ist nicht mehr freie Marktwirtschaft, sondern unfreie Halbsklaverei.

Halt, ganz oben leuchtet weiter der blaue Himmel und scheint die Sonne: Bei den Anwälten, Treuhändern, den grossen und kleinen Weltkonzernen, den internationalen Sportverbänden, den Dachverbänden und globalen Organisationen in Zürich, Lausanne und Genf.

Auch bei den CEOs, Direktoren, Chefredaktoren und Ressortleitern der Schweizer Medien heisst es „oben hell“.

Für sie ist die erfolgreiche Schweiz gemacht.

 

Editorial

Öffnet die Schweiz!

Die Schweiz hat den Verstand verloren. Sie wird von Rechthabern regiert.

20.05.2020

Von Roger Köppel

     

Solange der Bundesrat nicht zugibt, dass der Lockdown ein Fehler war, werden wir diesem Irrsinn nicht so schnell entkommen.

 

 

Die Spitäler waren zu keinem Zeitpunkt überlastet. Die extremen Todeszahl-Prognosen waren Humbug.

 

Unfreiwillig widerlegten auch Forscher der ETH den Bundesrat. Unfreiwillig deshalb, weil sie gleich nach Bekanntwerden ihrer kritischen Befunde die Befunde retuschierten, umschminkten, zurechtbogen. 

 

Die Ziele des Lockdowns waren erreicht, bevor der Bundesrat am 17. März den Lockdown verordnete.

 

Ausserordentliche Massnahmen sollten ausserordentlich gut begründet sein. Wenn der Staat so heftig eingreift, braucht es wasserdichte Grundlagen.Nichts davon war in den letzten Wochen zu sehen.

 

Der Bundesrat denkt nicht im Traum daran, die «ausserordentliche Lage» aufzuheben.

Der bedeutende Zürcher Staatsrechtler Andreas Kley spricht mit Blick auf die Corona-Schweiz von «exekutiver Selbstermächtigung» ausserhalb der Verfassung. Der Bundesrat rechtfertigt sich mit einer Pandemie, die gemäss Intensivärzten für 99,5 Prozent der Bevölkerung glimpflicher verläuft als eine schwere Grippe.

 

So werden wir die kostspieligen Dummheiten der Regierung weitere Wochen, wenn nicht Monate zu erdulden haben. Die Schweiz bleibt in Geiselhaft ihrer Regierung. So viel Planwirtschaft, so viel Unfreiheit war nie.

 

Wer sich die Mühe nimmt, die Gastro-Vorschriften des Bundes zu studieren, taucht in einen bürokratischen Albtraum ein. An Plätzen und Flaniermeilen kreisen Polizeipatrouillen. Weite Teile des öffentlichen Raums bleiben abgesperrt. Kultur- und Sportanlässe sind verboten, Kirchen geschlossen. Dafür haften die Steuerzahler für Kredite an die Profiklubs von Lamborghini fahrenden Fussballstars.

 

Sehenden Auges zerstört der Bundesrat Unternehmen, Existenzen, vernichtet er Volksvermögen und Arbeitsplätze in ungeahntem Ausmass. Die gesundheitlichen Folgen des Lockdowns vor allem für Ältere, denen man Angst einjagte, damit sie zu Hause bleiben, sind gravierend.

 

Und alles nur deshalb, weil sich die Regierung weigert, einen Fehler zuzugeben.

 

Ganz im Gegenteil. Die irrige Behauptung, die Panik-Politik habe Wunder gewirkt, ist jetzt der Grund, dass sie nicht enden darf.

 

Wahrscheinlich hätte es gereicht, von Beginn weg die Gefährdeten in den Altersheimen, die Menschen mit Vorerkrankungen und das medizinische Personal speziell zu schützen.

 

Noch immer verbreitet der oberste Schweizer Corona-Beamte Daniel Koch an seinen Medienauftritten mit unerschütterlicher Grabesstimme Pessimismus. Unbeirrbar warnt er vor dem «grossen Risiko» sommerlicher Partynächte für die Feiernden. Worauf stützt er seine trübsinnigen Diagnosen? Wenig von dem, was Koch in Aussicht stellte, passierte. Um den Lockdown zu verteidigen, warnen sie jetzt in Bern vor einer «zweiten Welle». Gab es wirklich eine erste?

 

Britanniens Corona-Ikone Neil Ferguson, der Überexperte, musste abtreten, weil er die von ihm selber empfohlenen Corona-Regeln nicht einhielt. Fergusons Imperial College rechnete mit über zwei Millionen Corona-Toten in den USA und rund 500 000 Opfern in Gross-britannien. Nichts davon trat auch nur annähernd ein. Fergusons Computermodelle werden inzwischen von Computerexperten als «total unzuverlässig» verrissen. Sie waren Mitte März mit ausschlaggebend auch für den Lockdown in der Schweiz.

 

Noch immer fahren wir wegen ein paar Dutzend gemessenen Ansteckungen pro Tag unsere Demokratie an die Wand. Niemand weiss, ob das Abwürgen der Wirtschaft auch nur ein Menschenleben gerettet hat.

 

Die Schweiz hat den Verstand verloren, weil sie von Rechthabern regiert wird.

 

 

19.05.2020 / ATT

 

I

 

Krieg

Dr. Wodarg

05.05.2020 / ATT

 

I

 

Weiter so ...... Angsthasen

13.05.2020 / ATT

I

 

Anfrage deutscher Bundestag

Anfrage an den deutschen Bundestag vom 29.04.2020
Wissenschaft kitzelt Politik.
mpdf.pdf
Adobe Acrobat Dokument 62.0 KB

I

 

„Die Schäden einer Therapie dürfen nicht größer sein als die Schäden der Krankheit“

Psychologie und Politik im Corona-Wahn

05.05.2020 / ATT

I

 

Schweden ..... na also !

 

I

 

Dr. Claus Köhnlein ..... Der Virus - Wahn

03.05.2020 / ATT

 

I

 

Dann stehen wir auf!

Get up stand up

30.04.2020 / ATT

I

 

3 Wochen zu spät 

30.04.2020 / ATT

I

 

Politische Zensur und Lügen wohin man schaut !

Das muss doch einfach eine PUK geben.

28.04.2020 / ATT

 

I

 

Improvisieren

5 epidemieunerfahrene Bundesräte in Bern entscheiden parlamentslos seit 5 Wochen was die gesamte Schweiz zu tun hat und berufen sich auf diesen Dr. Koch welcher unter Medizinern nicht mehr nur gerne gesehen wird weil ab Kochs Entscheid das ganze Gesundheitswesen schweizweit leidet.

 

Und was sagt das Volk ?

Das applaudiert grösstenteils, zumindest noch.

 

28.04.2020 / ATT

I

 

Persönliche Email an den Bundesrat mit der Aufforderung anders zu agieren.

Mit HInweis auf dieses Video.

26.04.2020 / ATT

I

 

Und wo ist eigentlich unsere Schweizer Parlament ?

 

Keine Masken gefunden oder was?

 

Während anderswo ein Land dank seinem Parlament durch diese diffuse Krise zu führen versucht, liggunt iischu beiden lahmgelegten Kammern irgendwo und lassen weiterhin eine Handvoll Bundesräte entscheiden. 

EInfach nur Katastrophe.

In Österreich bekommt der junge Kurz durch Herbert Kickl erst mal sein Fett ab.

24.04.2020 / ATT

 

 

I

 

Italianos und andere

 

I

 

Wie es mit Geld aussehen wird !

Ganz einfach.

23.04.2020 / ATT

I

 

Lockdown war nicht notwendig !

Deutschlands Politiker sind falsche Hunde wie anderswo auch.

Ausser es wären Idioten und sie wüssten nicht was sie zu tun haben.

22.04.2020 / ATT

 

I

 

Dr. Wodarg über Medizin, Politik, Blödsinn und Fakten

Hörenswert weil Dr. Wodarg Mediziner und Politiker ist.

21.04.2020 / ATT

I

 

Und jetzt kommt das Ticket!

17.04.2020 / ATT 

Finanzen

Systeme

Zukunft

 

 

I

"Die Corona-Pandemie war eine Hysterie"

Das Schweizer Volk muss wieder selber politisch aktiv werden.

 

«Der Bürger ist wahrscheinlich satt. Vor allem die älteren Leute sind müde und die jüngeren unter 40 sind so beschäftigt mit ihrem Privatleben, dass sie kaum noch Zeit haben, sich um den Staat zu kümmern.»

 

Eine richtige Krise sieht anders aus

 

Stöhlker schüttelt zudem auch der Kopf, wenn die Kantonspolizei nach dem Osterwochenende hinsichtlich des Verhaltens der Bürger positive Bilanzen zieht. «Ich fand das nicht angemessen. Ich habe nichts gegen Polizei – das sind nette Menschen. Aber dass Polizisten mich loben sollen, weil ich mich anständig verhalten habe, das sehe ich nicht. Das ist wie der Gefängniswärter, der dem Gefangenen auf die Schulter klopft und sagt: Bist ein anständiger Kerl. Nein, nein, nein. Hier muss ich sagen: Wir müssen wieder politisch reden und denken.»

Artikel in 1815 Walliser Bote am 16.04.2020 :

 

I

Kommt hoch, steht auf ! 

15.04.2020 / ATT

 

Proteste und sich für die Rechte zur Wehr setzen. Früher ging das wie zB 1980. 

 

Heute trauen sich nicht einmal mehr die Gelben Westen auf die Strasse während die Politik ( aus Angst ), die Pharma ( Geld ) und die Bonzen ( Macht ) weltweit mit uns machen wie ihnen beliebt.

 

I

Immunsystem Dr. Spitzbart

Das Virus tötet nicht sondern will sich vermehren und sucht einen Wirt.

Viren mutieren.

Impfungen sind äusserst ineffizient.

Dr. Drosten DE der Einflüsterer im schlechten Sinne.

12.04.2020 / ATT

 

I

 

Impfstoff und Bill Gates

und weshalb sich so wenige Ärzte melden.

Hier die äusserst spannende und aufschlussreiche Erklärung dazu mit Dr. Köhnlein

08.04.2020 / ATT

 

 

I

 

Grippe oder Corona ? 

Prof. Dr. Haditsch

07.04.2020 / ATT

 

 

I

 

In 4 Wochen wäre der Spuk vorbei gewesen wenn ....

.... wir eine Herdenimmunität zugelassen hätten. 

Doch nun dauert das Risiko eben Monate und länger.

07.04.2020 / ATT

 

Porf. Dr. Knut Wittkowski

https://vitalstoff.blog/2020/04/06/ich-werde-nicht-von-der-regierung-bezahlt/

 

I

01.04.2020 / ATT

I

 

Wir schauen alle nach Schweden

01.04.2020 / ATT

 

Schweden geht als einziges Land Europas den Weg der Durchseuchung ( Herdenimmunität ).

 

=> wie sieht es dort in 4 Wochen aus ?

 

=> wie in 6 Monaten ?

 

=> und wie in 1 Jahr und danach wenn es um Wirtschaftszahlen und Wiederaufbau geht ?

 

Man darf sehr gespannt sein.

Währenddessen unsere Schweiz  immer noch nach Masken sucht.

 

 

I

 

Wenn tv arte das bringt sollte es doch glaubhaft sein.

31.03.2020 / ATT  -  Die Schweingrippe von 2009 und unser globales System

 

 

I

31.03.2020 / ATT

Dr. Wolfgang Wodarg wird nicht müde aufzuklären.

Politik, Industrie und Medien versuchen ihn mundtot zu machen.

 

Schau doch mal rein.

Wenn Dr. Wodarg recht behalten sollte, bin ich mal gespannt was unsere Welt von Politkern und Industrien zu dieser eigens verursachten und weltweiten Wirtschaftskrise für eine Erklärung bereithalten.

 

I

 

I

 

 

I

 

Professoren wie Dr. Hockertz sehen es anders!

26.03.2020 / ATT

 

Dr. Stefan Hockertz ist ein weiterer Fachmann der die ganze Coronasache anders erklärt. Nicht viel von seinen Aussagen halten jedoch die ; Politiker, Kranke, Raucher, Ältere, Ängstliche, Schwächere und natürlich Gewerkschaften, Linke und wirtschaftlich irgendwie Profitierende wie u.a. die Masken-hersteller. Aber die restlichen rund 15% der Menschen sehen das so wie Hockertz erklärt.

 

Ein ganz heisses Video. Nimm dir ein paar Minuten Zeit und bilde dir deine eigene Meinung.

 

28.03.2020 / ATT : Das Video vom 26.03.2020 wurde seitens Politik und "Anderen" aus dem Verkehr gezogen. Anscheinend sind Meinungen einer Kapazität wie Dr. Hockertz nicht gefragt weil das für Unruhe sorgen könnte. Ich hab es nun anderswo geangelt und wieder auf biä gestellt. Mal schauen was passiert.

 

29.03.2020 / ATT : Schon wieder heisst es ; Das Video wurde entfernt weil es gegen die Nutzungsbe-dingungen von Youtube verstösst. Bill Gates und die WHO lassen grüssen ;-)

 

 

 

I

 

Immunsystem stärken durch Kaltwasser

Ja, Wechselduschen über den ganzen Körper sind nicht zu toppen aber hier kommt die Alternative für Warmduscher :

Gesichtsdusche mit Kaltwasser.

Siehe Video

 23.03.2020 / ATT

 

 

I

 

 

Jeden Abend einen kleinen Schluck Whisky zum Spülen !

Desinfiziert nachweislich Mund, Rachen und Röhre.

Täglich nur 2 cl

Der Alkohol killt übrigens keine Hirnzellen, er stört nur deren Kommunikation.

Kurz vor Bettruhe. Zünftig spülen, dann runter mit dem Zeug und nicht mehr reden.

 

" My Name is Nobody " Ein Klassiker unter den Wilden. Schaut doch mal rein.

 

I

 

Coronavirus weltweit nicht aufzuhalten !

Ausser in China

23.03.2020 / ATT

 

In China werden seit rund 5 Tagen keine neuen Todesfälle oder gar Infizierte mehr gemeldet und die Wirtschaft wird wieder hochgefahren. Das soll mir dann später einmal jemand erklären zumal von Seiten Fachleuten folgendes zu vernehmen ist :

Dieses Virus kann nicht aufgehalten werden, weder mit Masken, noch Barrieren noch Hausarresten und Ausgangssperren. Das Virus kann höchstens auf seiner Suche nach Opfern verlangsamt werden was allerdings Monate und vielleicht Jahre dauern kann. Wer einmal angesteckt war dürfte sehr wahrscheinlich danach immun sein. Dem Virus geht das Futter aus.

So frage ich mich, nachdem in China mit seinen 1.390 Mia Menschen insgesamt vielleicht 200 Mio sich im Pandemiegebiet aufhielten, daraus 90'000 sich infizierten und 4'000 starben, ............. wieso nun plötzlich keine Fälle mehr verzeichnet werden zumal das Virus definitiv noch nicht ausgerottet ist!?

 

 

 

Ein paar Erklärung die lauten könnten ( hoffentlich lande ich nun nicht in der Black China List ) : 

 

Die regierende KPC unter Präsident Xi Jinping ( der ruhige und äusserst sympathisch wirkende Mann kann was. Wir werden alle noch staunen. ) entscheidet ausschliesslich sämtliche Zahlen und Berichte die im In- als auch Ausland erscheinen. Sie könnten von der Realität massiv abweichen.

 

Und die Verschwörungstheorie : Die Chinesen haben uns ein Virus gesetzt oder zumindest haben sie ein Impfstoff den sie vorerst noch zurückhalten.

 

Oder die Grippe : Das C19 ist ähnlich der Grippe mit nicht mehr Fallzahlen nur wird C19 halt nun von der ganzen Welt aufs schärfste beobachtet und kommentiert während vor 3 Jahren bei zum Beispiel 25'000 Toten durch Grippe in Deutschland keine Hahn krähte.

 

Oder die Falschzählungen in Europa : Diverse Fachleute weisen ja darauf hin, dass um die 50% der Coronatests falschen Resultates sein könnten ! Statt 60'000 könnten es 30'000 positiv getestete in Italien sein. Es könnte auch sein, dass in Wahrheit weit mehr als 60' sind und die Dunkelziffer bei einem Mehrfachen liegt wonach die Mortalitätsrate bedeutend tiefer wäre in Prozent gemessen.

 

Beispiel Italien :

- In der Schweiz sterben jährlich 67'000 Menschen. Bei gut 8 Mio. Einwohnern.

- Umgerechnet auf die 60 Mio Italiener könnten das dort 500'000 Tote pro Jahr sein.

- Das wären 42'000 Tote jeden Monat.

- Nun kommen die letzten 4 Wochen 5'000 hinzu, macht 47'000.-. Allerdings müssten nun die Wintermonate als Referenz herbeigezogen werden.

- Dann aber die 50% Fehldiagnose = 2.500 kommen hinzu = neu 44'500.

- Statt 5'000 wären dann eben 2'500 an Corona gestorben, die anderen erlagen ihren sonstigen Krank-heiten und dem Alter, vielleicht aber eben auch einer starken Grippe aus der Conorafamilie.

 

 

Spannende Zeiten. Vorerst heisst es aber hierzulande Abstand halten und gesund bleiben.

 

 

 

I

 

Was, wenn dieser Facharzt recht hat ?

16.03.2020 ATT

 

Oder Dr. Claus Köhnlein

Schau mal rein, ab der Minute 10:00

21.03.2020 / ATT

 

I

 

Schweizerisch nationales Notrecht !

16.03.2020 / ATT

 

Am 16.03.2020 gehen um 18.30 h in der Schweiz nach Notrecht sämtliche Lokale wie auch alle Restaurants zu und zwar vorerst bis am 19. April 2020. Alle Versammlungen öffentlicher als auch privater Natur sind ab sofort verboten. In einem Raum dürfen max 5 Personen zusammenkommen. Vielleicht folgt sogar eine Ausgehverbot wie das in Italien bereits der Fall ist. UNd kein Mensch weiss wie es weitergehen soll obschon der Bundesrat 10 Mia nennnt die er in die Misere reinstecken will. Wir haben ja sonst keine Problemchen.

 

Ein riesengrosses Chaos und eine wirtschaftliche Talfahrt wie wir sie seit dem 2. Weltkrieg nicht mehr gesehen haben.

Und wieso? Weil ein Grippevirus kurisert welches ( siehe Statistik : Johns Hopkins Universität ) in Indien bisher ganze 2 Tote und in Russland sogar 0 Tote zählt. Alles eine Frage der Teste und der Zählung insofern man die Mortalität nicht als alljährliche Grippe einstuft, selbst bei einem neuem Virus wie dies jedes Jahr daherkommt.

 

I

 

Coronavirus

Äs hüära Theater für wen ?

Unsere Politiker müssen wir auswechslen aber spätestens bei der nächsten Gelegenheit.

14.03.2020 / ATT

 

I

 

Unser Virus-Song von 1978

12.03.2020 / ATT

Anno 1978, "My Sharona". Wir rockten die Gitarrenriffs rauf und runter. Heute mutiert der Song zum Pseudoliedchen "My Corona". Von mir aus, aber wenn dir mal Pfupf fehlt oder du sogar husten musst, dann gönne dir einen starken Drink und lege sie auf, lautstark, ganz laut oder sogar noch lauter  : My Sharona. 

 

04.03.2020 ATT   -    Unheimlich ! Nicht das Grippe-Virus sondern die Schweizer ( natürlich auch die -innen, Pardon ). Nach einem Monat Pandemie infolge China-Virus haben wir in der Schweiz mittlerweile 0 ( Null ) Tote. Stadien werden geschlossen und bald jeder Anlass wo sich ein paar Dutzend Leute versammeln verboten. Zu erklären ist das nur mit " niemand mehr will Verantwortung tragen" und zwar bis hinauf zu den Bundesräten. Es soll dann bitte niemand sagen " besser vorsichtig sein als krank zu werden. " So ein Quatsch.

 

Die Schweiz verkommt zum Bünzli-Land Nummer 1 weltweit. Kleinkarriert, spiessbürgerlich, geistig unbeweglichVom Genfersee bis an den Bodensee wimmelt es nur noch von linken Regierungen und Angsthasen. Alles wird hypersozial , oberflächlich nett und wenns darauf ankommt ohne jegliche Courage. 

 

04.03.2020 ATT  -  Ich kann nicht einfach tagtäglich zusehen und nichts dazu sagen. Dass Kinder fortan in gleichgeschlecht-licher "Ehe" aufwachsen wird sich meiner Meinung nach noch massiv rächen. Bereits heute registrieren wir eine unaufhörlich wachsende Zahl von psychisch Kranken die auffallend gross ist und meist auf frühe Kindheitserfahrungen zurückgeführt oder mit der heute nervösen Zeit erklärt wird. Viele Regenbogenkinder werden uns ab ihrer Pubertät zeigen was sie davon hatten, fachmännisch anderslautende Erklärungen hin oder her.

Leute, bleibt doch einfach ein wenig normal. Seid etwas rationaler und achtet einfach der Natur. Wir können eine jahrmillionenlange Evolution nicht einfach innert 50 Jahren umdrehen und sie uns nach unserem Geschmack zurechtbiegen. Das geht nicht. Und dass die 68er Bewegung die Gleichstellung forcierte ist ja ganz gut. Frauen sollen 100% dieselben Rechte haben und auch gleich viel verdienen und Anerkennung bekommen. Aber ein bisschen Mann wird auch künftig nicht schaden. Und du Mann : hör auf zu flennen und arbeite.

 

Der letze Sauger von Jeizinen.

 

Jazz aktuell

siehe auch unter Archiv : Kontakt + News

att  -  Über Jazz lässt sich seit gut 100 Jahren vieles und alles schreiben, erst recht heute wo nach Dr. Michael Winterhoff ( Kinderpsychiater ) die alles entscheidende Psyche der Heranwachsenden seit Mitte der 90er nachweislich bei gut 50% Jugendlichen defizitär ist. Entsprechend erleben wir neben Schönem auch alles Unmögliche in der Kunstwelt welche sich u.a. in der Disziplin MUSIK wiederfindet. Aufgefallen ist mir, dass bei dieser neuen furchtbaren Lärmmusik ( sie nennt sich Noise ) vor allem Weisse mitmischen. Schwarze ( die die Musik im Blut haben und den Jazz um 1900 lancierten ) lassen sich da glücklicher- oder gar logischerweise weniger begeistern.

 

1900 - 1940     Jazzstile wie .  Orleans, Dixie, Swing....

1940 - 1970     Bebop, Cool, Free Jazz und dann endlich Fusion ( Jazz Rock ).....

1980 - 2020     Modern Creative ( James Carter ) , Acid ( Jimmy Smith )  bis hin zu M, Nu, Smooth usw......

 

Darunter aber der Downtown, Noise Music ein zeitgenössischer Stil im Jazz !  .................Lärm, Klänge, nicht notierbar, unharmonisch, atonal, industriell, Krach, weder Melodie noch Rhythmus, ideenlos. Nix zum Tanzen. Nur zum auf Drogen sein hat man das Gefühl. Der Psychiater lässt grüssen. 

 

Oft gespielt durch eigentlich technisch versierte Musiker mit entsprechender Jazzausbildung aber sich irgendwo verlierend denkt man als unbeteiligter Normalo der sich wie ich dann allerdings einliest, erkundigt und feststellt.

 

Moderne Creative ist auch schon heftig und geräuschvoll, aber wunderschön wie James Carter hier live demonstriert :

 

Noise Jazz hingegen. Da mögen Erklärungen kommen wie sie wollen. Es gibt einen gesunden Menschenverstand und es gibt eine gesunde Wahrnehmung für Musik die  jeder Mensch auf dieser Erde besitzt, ausser vielleicht diesen Noisser ! 

I

Anderes Thema.

Musik und wir Zivilisierten. 

Weltklassesong könnte auch heissen ; Schaut euch nur an, ihr Penner !

Passanten und Dergleichentuer.

Zuhause geben sie ( vorwiegend Männer ) an, welche Musikkenner sie seien.

Und ihren Kindern und Enkel erzählen sie mit Hendrix aufgewachsen zu sein, ihn gar zu verehren.

Diese Mutlosen dürften doch wenigstens hinschauen und grüssen, lächeln oder einmal danke sagen. 

Sie müssen ja nicht zwingend Geld abgeben.

-

-

Lauter Versager bis auf zwei Frauen.

 

Ein therapeutisches Lernvideo für : So unbeteiligt möchte ich nicht werden.

 

I

Moderne Ferienmietwohung mit Boxspring für 1 Woche für max 2 Personen ohne Hund.

 

Und zur Erinnerung immer wieder ein paar Worte zu unserem Volke und dem typ-ischen Walliserstadel, dem gestrickten Blockgehäuse. Sei-tenlängen aufgrund der Baum-stammmasse. Keller feucht. Saal Vorratsraum trocken, gut durchlüftet, Zugang traufseitig per primitiver Treppe. Mäuse-steinplatten [Plaanä] aufge-stelzt. Kornspeicher mit Tenn-boden [Tää] dicht mit Nut + Feder um kein Korn auf diesem Dreschplatz zu verlieren. Der Stadel ist gröber gearbeitet als ein Speicher. Das Bauen richtet sich meist nach der lokalen Lebensweise, der Erbteilung und des zur Verfügung stehenden Bau-materials. Ein Speicher oder Stadel kennt fast immer mehrere Miteigentümer infolge der örtlich zahllosen Parzellen. Selbstversorgung und Noma-dentum ist die Regel. Trans-porte versucht man tunlichst zu vermeiden. Man zieht mit dem Vieh gestaffelt von Vorrat zu Vorrat, mu faarut. In Jeizinen weilt man Januar, Februar, Juni, September; insgesamt 4 Monate. In Fesel oder Meiggu gut 2 Monate und in Gampel rund 6 Monate. Der Dialekt, die Sprache, ist nicht etwa ausserirdisch sondern ger-manisch beheimatet, der Walliser drückt sich höchst-alemannisch aus wobei auch hier die Globalisierung Einzug hält.